Schön, dass du hier bist!

Herzlich Willkommen, hier teile ich meine Leidenschaft für eine gesunde genußvolle Ernährung.

Der langersehnte Tag ist endlich eingetroffen: nun ist mein Blog an die Öffentlichkeit gegangen und das muss gefeiert werden. Denn ich finde, es gibt sowieso viel zu wenige Gelegenheiten, ausgibig mit Freunden beisammen zu sein und es sich gut gehen zu lassen. Also muss ein Grund her, um mal wieder richtig ausgelassen zu essen, zu trinken, zu tanzen und zu lachen. Juhuuuuuu :)

 

Darum gibt es als Erstes gleich ein tolles Rezept für superfluffige Pancakes. Viele weitere tolle Rezepte folgen - einfach immer mal reinschauen!  

Superfluffige Pancakes

Als ich meine ersten veganen Pancakes ohne Ei und Kuhmilch gemacht habe, war ich tief enttäuscht. Es hatte gar nicht den Geschmack, geschweige denn diese fluffige Textur eines schönen Pancakes, wie ich den in den USA kennen -und lieben gelernt hatte. Also habe ich viel Zeit investiert, mit verschiedenen Mehlen herumexperimentiert und einige Kathastrophen überwunden, bis ich den perfekten Pancake gezaubert habe. Das Ergebnis ist einfach super!! Probiert es doch einfach mal aus:

4 Portionen

 

Zutaten:

  • 50 gr Buchweizenmehl
  • 30 gr Kichererbsenmehl
  • 70 gr Dinkelmehl Typ 630
  • 1 El Leinsamen (20min in Wasser eingeweicht)
  • 3 Medjool-Datteln (in Wasser eingeweicht)
  • 1 Tl Sesam geröstet
  • 3 Tl (Weinstein-) Backpulver
  • eine kleine prise Salz
  • nach Bedarf etwas Kokosblütenzucker
  • 250 ml Pflanzenmilch (zb Hafer-, Reis-, Sojamilch)
  • ! Kokosfett zum braten

Zubereitung:

  1. Leinsamen und Datteln getrennt einweichen.
  2. Die Datteln entkernen und mit dem Dattelwasser pürrieren.
  3. Den Sesam in einer Pfanne leicht anrösten, damit die Geschmackstoffe besser zur Geltung kommen.
  4. Alle Zutaten und 2-3 Tl der eingeweichten Leinsamen mit einem Schneebesen zu einem glatten Teig verrühren. Ggf muss noch etwas Milch dazu, falls der Teig zu dick ist. Dieser sollte cremig-zäh vom Löffel gleiten.
  5. In einer Pfanne das Kokosfett erhitzen und mit Hilfe eines Eßlöffels Pancakes formen und bei niedriger Hitze ausbacken. 
  6. Dazu passen wunderbar frische Früchte wie Himbeeren und - original wie in den USA oder Canada - natürlich Ahornsirup.

Supergesunde Power Bites

Der neuste Trend für einen gesunden Snack "to-go" heißt "Powerball", auch "Energy Bite" oder "Energy Ball" genannt und sind der wahre Eyecatcher und ein irrer Gaumenschmaus. Die Powerballs sind der unschlagbare Snack für zwischendurch. und der wahre Eyecatcher.  Sie sind handlich, schnell gemacht, einfach vorzubereiten, gut zu transportiren und toll anzusehen. Es gibt sie in unzähligen Variationen, da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Dass sie auch noch von Natur aus gesund sind und eine lang anhaltende sättigende Wirkung haben, rückt dabei schon fast in den Hintergrund.

Süß, gesund und lecker, wa braucht man mehr?!

 

Achja, und Vorsicht: Die Energy Bites sind nicht nur bei kleinen Langfingern sehr beliebt ;)

 

Im Folgenden meine zur Zeit absolute Lieblings Power bites:

Carrot Energy Bites

12 - 15 Stück

 

Zutaten:

  • 60 gr ganze Mandeln
  • 80 gr Datteln
  • 2 Karotten
  • 1/2 Tl Vanilleextrakt
  • 1 Tl Zimt
  • 50 gr Kernige Haferflocken
  • 30 gr Kokosraspel
  • + Kokosraspel zum Rollen

Zubereitung:

  1. Mandeln und Datteln im Mixer zu einer klebrigen Masse verarbeiten.
  2. Die Karotten schlälen und raspeln oder ebenfalls mixen.
  3. Alle Zutaten miteinander vermengen (geht auch im Mixer) und mit der Hand zu Bällchen formen. Anschließend in den Kokosraspeln wälzen und in eine schöne Schale legen.

Praktisch in einer flachen Box zum mitnehmen zur Arbeit - einfach mit etwas Pergamentpapier getrennt reinlegen. Mjaammmm....

So sehen die Power Bites nach dem Formen aus...
So sehen die Power Bites nach dem Formen aus...
...und das ist das wundervolle Ergebnis!
...und das ist das wundervolle Ergebnis!

Rucola Walnuß Pesto

Wer liebt nicht diese tollen Pestovariationen mit frischen Kräutern, gutem Olivenöl und Pinienkernen? 

Natürlich gibt es mittlerweile gute Sorten zu kaufen, aber nicht alle sind vegan, denn in den meisten Gläsern sind Parmesan, Milchzucker oder sonstige tierischen Bestandteile (die da eigentlich nichts zu suchen haben!) enthalten. Toll, wenn es mal schnell gehen muß, man aber nicht auf Fertigprodukte zurückgreifen möchte. 

Die Zubereitung ist denkbar einfach und es ist wirklich sehr schnell gemacht, vorausgesetzt, man hat die Zutaten zu Hause. Aber ein überzeugter Veganer weiß mittlerweile, was man an Basics zu Hause haben sollte (siehe "lifestyle"). 

 

Das frische Pesto hält sich im Glas etwa eine Woche im Kühlschrankt. Falls es üerhaupt soweit kommt und das Pesto nicht sowieso gleich weggeputzt wird.

 

Pesto Olivenöl Walnüsse Basilikum
nur beste Zutaten komen in mein Pesto!

 

4 Portionen

 

Zutaten:

  • 1 Bd Basilikum
  • 50 gr Rucola
  • 1-2 kleine Knoblauchzehen
  • 70 gr Walnusskerne 
  • ca 100ml Natives Olivenöl Extra
  • Flor de Sel und Pfeffer oder Chiliflocken
  • eine ganz kleine Prise Muskatnuss, frisch gerieben

Zubereitung:

  1. Basilikum und Rucola gründlich waschen und abtupfen.
  2. Knoblauch schälen und kleinschneiden.
  3. Alle Zutaten pürrieren und mit Salz und Pfeffer oder Chiliflocken abschmecken.
  4. Ein wenig Muskat verleiht dem Pesto eine wunderschöne quietsch-grüne Farbe!!

Passt wunderbara zu Zoodles (Zucchininudeln) oder einfach ganz klassisch zu Pasta.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0