Red Quinoa-Potatoes-Burger mit karamelisierten Zwiebeln und Ofengemüse

Warum ich gerne Quinoa in meine Ernährung integriere, möchte ich Euch an folgenden Beispielen kurz vorstellen: Quinoa ist eines der gesündesten Lebensmittel überhaupt, es enthält essentielle Aminosäuren sowie Vitamine und Mineralstoffe - insbesondere Magnesium, Eisen und Vitamin B2 - in hoher Konzentration. Nicht umsonst wurde die Quinoa zur "Pflanze des Jahres 2013" gewählt. Im Vergleich zu Reis schneidet Quinoa mit einer doppelten Menge Eiweiß besser ab und ist von Natur aus glutunfrei. Weiterhin hat sich seit dem Verzehr von Quinoa, welcher basisch ist, meine Migränea deutlich verbessert und ist nun von etwa einmal wöchentlich auf ungefähr einmal monatlich oder weniger oft gesunken. Mir geht es gut wie lange nicht mehr! Und dafür reicht es völlig aus, zweimal wöchentlich Quinoa zu sich zu nehmen. Ob in Form von gekochtem Quinoa, im Burger, als Reis oder als gepoppter Quinoa im Müsli, im Overnight-Oats oder über den Joghurt. Es gibt verschiedene Arten, dieses tolle Pseudogetreide regelmäßig in den Speiseplan zu integrieren. 

Für dieses Rezept habe ich den roten Quinoa vorgekocht (es gibt auch weißen und schwarzen Quinoa) und dann mit weiteren Zutaten zu Burgerpatties verarbeitet. Statt Brötchen kommen einfach Kartoffelspalten dazwischen, was sehr gut schmeckt. 

Zutaten:

 

Linsengengemüse:

  • 200 gr rote Linsen
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 2 Karotten
  • 1 Dose passierte Tomaten (Alnatura)
  • Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer
  • etwas Kokszucker oder Agavensiriup
  • Koksöl zum Braten

Quinoapatties:

  • 200 gr roter Quinoa
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 50 -80 gr Kichererbsenmehl oder Dinkelmehl
  • 1 Zwiebel  
  • 2 Karotten
  • 1/2 Tl Cumin
  • 1/2 Paprika scharf oder edelsüß
  • Salz und Pfeffer
  • Koksöl zum Braten

Ofengemüse:

  • Bio-Kartoffeln
  • Sesam
  • Limettenabrieb
  • 1 Aubergine
  • 2 Zwiebeln
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl
  • Kräuter de Provence

Zubereitung:

  1. Für das Linsengemüse die roten Linsen ohne Salz (!!) etwa 8-10 min gar kochen. Dann erst leicht salzen und abgiessen. 
  2. In der Pfanne im Koksöl die Zwiebel, Knoblauch und Staudensellerie erhitzen und weich dünsten, bis alles bissfest ist. Mit Brühe, Salz und Pfeffer sowie etwas Kokszucker oder Agavensirup würzen. Dann mit den passierten Tomaten ablöschen und leicht einkochen lassen. Zum Schluss die Linsen dazusagen und nochmal abschmecken.
  3. Die Kartoffeln säubern und mit Schale in Spalten schneiden. Mit Olivenöl, Salz, Pfeffer, Limettenabrieb und Besam marinieren.
  4. Die Aubergine in Streifen schneiden und ebenfalls mit Olivenöl, Salz und Pfeffer bestreichen.
  5. Die Zwiebeln in Ringe schneiden und mit Salz, etwas Zucker und Olivenöl mischen.
  6. Das Gemüse und die Kartoffeln auf das Backblech verteilen und im Ofen ca 25 min garen.
  7. Den Quinoa nach Packungsanleitung zubereiten und beiseite stellen.
  8. Die Kichererbsen abtropfen lassen.
  9. Die Zwiebel und die Karotten würfeln und in einer Pfanne in Koksöl andünsten.
  10. Quinoa, Kichererbsen und die restlichen Zutaten in eine große Schale geben und mit dem Kartoffelstampfer groß zermusen oder mit dem Pürrierstab kurz durchixen. 
  11. Mit den Gewürzen abschmecken und mit Hilfe von einem Teelöffel kleine Bällchen formen.
  12. In einer Pfanne das Kokosöl erhitzen und die Bällchen von alles Seiten sanft anbraten, das dauert etwa 10 min.
  13. Herausnehmen und mit dem Linsengemüse und den Ofenkartoffeln anrichten.