Das beste Dinkelvollkornbrot

6.10 Uhr - um diese Zeit kann am Wochenende nur unser Sohn aufstehen - gäääääähnnnnn! Da ziehe ich mir gleich noch einmal die Decke über den Kopf - und würde so gerne noch weiterschlafen. Aber wer kennt nicht die Ausdauer unserer lieben Kinder!? Da hüpfen sie munter auf einem herum und können es gar nicht abwarten, dass Mama aufsteht und mit ihnen spielt... Immerhin habe ich tapfer um 30 Minuten mehr Bettzeit gekämpft bis ich mich geschlagen gab. Ab in die Küche habe ich für das kleine Morgenmonster erst einmal seine Lieblings-Pancakes gemacht. Nach einem kurzen Blick nach draußen stand fest, dass wir heute nicht zum Bäcker laufen werden, denn es REGNET! Also überlegte ich, mich tatsächlich dem Brotbacken zu widmen. Nach meinem wohlverdientem Café au lait mit Sojamilch packte mich die Backwut. Da ich ein absoluter Dinkel-Fan bin, kamen zwei Sorten Dinkelmehl in das Brot. Aber das kann jeder für sich entscheiden. Auch bezüglich der Saaten, Körner und Nüsse kann jeder seine Favoriten reinwerfen. Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wichtig allerdings ist der Essig, auch wenn es verrückt klingt, denn der Essig dient der Hefe als "booster" und ist für das Gelingen des Brotes verantwortlich. Durch den Essig wird das Brot mit Hilfe der Hefe schön porig und locker. Probiert es selbst aus! Und nein, es braucht keinen Zucker, wie es unsere Oma immer erklärt hat. :) 

Glaubt mir!

ein Brot

 

Zutaten:

 

  • 450 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Tl Salz
  • 2 El Essig (Reisessig)
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 150 g gemischte Samen, Kerne und Nüsse (Haselnüsse, Kürbiskerne, Sesam, Leinsamen)
  • 250 g Dinkelvollkornmehl
  • 250 gr Dinkelmehl

 

Zubereitung:

  1. Die Hefe mit dem Wasser in einer großen Rührschüssel auflösen und das Salz und den Essig dazufügen. 
  2. Der Essig kommt in den Teig, weil dieser als "Turbo" für die Hefe dien und damit das Aufgehen der Hefe garantiert.
  3. Die Mehle und Saaten zum Teig geben und alles mit dem Knethaken zu einem Teig verarbeiten.
  4. Der Teig sollte klebrig-feucht sein, ansonsten etwas Wasser zufügen, falls dieser zu trocken wirkt.
  5. Das Brot etwa eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen lassen - der kurz angeheizte Backofen eignet sich hierfür bestens.
  6. Wenn die Oberfläche glatt und etwas aufgedunsen ist, wird der Backofen auf 180 grad Umluft angemacht und das Brot 50 Minuten gebacken.

The best Speltbread

6:10 - at this time can only get up our son at the weekend - gäääääähnnnnn! Since I am putting the same once the blanket over y head - and would love to continue to sleep. But who does not know the endurance of our dear children !? Because they bounce merrily around on one and can not wait that Mom gets up and plays with them ... After all, I have bravely by 30 minutes more bed time fought until I was beaten myself. From the kitchen I bake the favorite pancakes for the little monster. After a short look outside it was clear that we will not run to the bakery today, because it´s RAINING! So I thought, actually devote myself to bake bread. After my well-deserved café au lait with soymilk I grabbed the fervor. Since I am an absolute fan of spelt, two varieties were spelled flour in the bread. But anyone can decide for themselves, which kind of flour he choose an so his favorites of seeds and nuts, too. Since the imagination knows no boundaries. Important, however, is the vinegar, even if it sounds crazy because the vinegar is used yeast as a "booster", and is responsible for the success of the bread. By the vinegar, the bread is nicely porous and easy with the help of yeast. Try it yourself! And no, it does not need sugar, as it has always declared our grandmother. :)

Believe me!

one bread

 

Ingredients:

  • 450 ml warm water
  • 1 tsp salt
  • 2 El vinegar (i used rice vinegar)
  • 1 packet dry yeast
  • 150g mixed seeds (hazelnuts, pumpkin seeds, sesame seeds, flax seeds)
  • 250 g wholemeal spelt flour
  • 250 gr spelt flour

 

Preparation:

  1. Dissolve the yeast with the water in a large mixing bowl and to add the salt and vinegar.
  2. The vinegar occurs in the dough, because this guarantees serving and thus the rising of the yeast as a "turbo" for the yeast.
  3. Add the flour and seeds to the dough and process everything with the dough hook to form a dough.
  4. The dough should be sticky - wet, otherwise add some water, if it seems too dry.
  5. The bread can be about half an hour in a warm place - the short - fueled oven is suitable for this purpose perfectly.
  6. If the surface is smooth and slightly puffy, the oven is turned on degrees to 180 convection and the bread baked for 50 minutes.